Anonymus und Attila

  • Ich bin gerade in meiner Timeline auf FB auf folgenden Artikel des RND gestoßen:


    https://www.rnd.de/panorama/an…ueIQD0#Echobox=1593200815


    Kurz gesagt geht es da um die verschiedenen Aktionen von Anonymus gegen Hildmann (z.B. die Kaperung der Telegram-Gruppe: https://www.rnd.de/panorama/an…FZ7NELFK5HD5NKU6FZ3A.html), die Reaktion von Hildmann darauf und widerum die Gegenraktion von Anonymus.


    Ich bin, was Anonymus angeht, ehrlich gesagt, zwiegespalten: Auf der einen Seite leisten die Mädels und Jungs richtig gute Arbeit: verdeckt, suberversiv und sehr, sehr wirkmächtig. Auf der anderen Seite habe ich große Schwierigkeiten damit, daß es eben anonym geschieht. Sicherlich, es gibt Gegenden in der Welt, wo man ob solcher Aktionen akut in Gefahr gerät, wo man sich auf die eigene Unindentifizierbarkeit verlassen muss. Die Frage allerding ist, ob Deutschland auch dazu gehört. Kann man auf der einen Seite die Grundwerte dieses Landes verteidigen (das impliziert die Aktion und die Rethorik von Anonymus gegen Hildmann), auf der Anderen sich aber ausschließlich im Verborgenen bewegen? So gar nicht an die Öffentlichkeit treten? Läuft sowas nich den grundlegenden demokratischen Ideen zuwider?


    Natürlich, es gibt auch andere Beispiele für anonyme Aktionen, bekannt sind z.B. die Hooligans gegen Satzbau. Aber selbst hier gibt es eine Anlaufstelle, durch die man mit den Hools in Kontakt treten kann. Bei Anonymus ist das, korrigiert mich, wenn ich falsch liege, nicht der Fall.


    Ich beobachte das mit Sorge, wenn Aktivistinnen und Aktivisten sich so unsicher fühlen, daß sie bar der Öffentlichkeit aktiv werden. Aber ich weiss eben auch, wie man unter einem Klarnamen, den ich z.B. im Netz suche zu nutzen, angegangen und angefeindet wird.

  • Naja, das Problem liegt doch auf der Hand: Hier werden durchaus veritable Ergebnisse mit teilweise ilelgalen Methoden erreicht. Märtyrertum ist gut und schön, aber dafür dann strafrechtlich oder zumindest zivilrechtlich belangt zu werden... Ich verstehe schon, dass man da nicht die breite Öffentlichkeit sucht.

    Oder übersehe ich da was?

  • Ja Arne,


    ich verstehe Deine Gedanken. Aber wenn H. schon Fangprämien aussetzt muss man auch mit bösen Begegnungen rechnen. Der hat wohl um die 60.000 Folower. Und leider aus den unterschiedlichsten Richtungen. Wenn sich also jemand angesprochen fühlt, vielleicht auch grad knapp bei Kasse ist, sowieso einen an der Waffel hat und auch endlich was unternehmen will, dann ist das ne tickende Bombe. Und wie schnell persönliche Daten durchs Netz huschen ist kein Geheimnis. Auch die Hools blättern nicht einfach ihr Leben auf. Ich seh das als einzigen sicheren Weg, etwas zu bewegen.

    So eine Organisation muss auf Selbstschutz achten. Gestehen wir ihnen das zu. Denn mit Hilfe vom Staat kann man nicht rechnen. Das geht nur mit viel Eigeninitiative. Ohne unnötiges Risiko!

  • Da nicht jede Aktion von Anonymous unbedingt legal ist, kann ich durchaus nachvollziehen, dass sie anonym bleiben.


    Aber solange Anonymous anonym bleibt, kann sich jeder als Anonymous ausgeben.


    Und ob in der Anonymität nur "Gutes" getan wird, ist auch nicht kontrollierbar.

  • Okay, das mit der Illegalität ist natürlich ein Argument - wobei das wieder die Verteidigung des Rechtsstaates, der sie sich ja irgendwie in der Debatte um HIldmann verschrieben haben, zuwiderläuft.


    Und die Kopierbarkeit...japp, das ist ein Problem. Ich glaube, damit kämpft Anonymus auch schon.

  • Arne, das ist das gleiche Problem wie beim Extremismus (siehe Bild). Den Rechtsstaat verteidigen,indem man ihn ignoriert. Oder zumindest die Regeln stark beugt, denn sich Zugriff auf Twitter-Konten oder dergleichen zu verschaffen, muss ja nicht immer per Hack geschehen (der gute Attila hat die Leute ja eingeladen). Aus Sicht der Betreiberplattform könnte es also nur Vandalismus oder Hausfriedensbruch sein, den sie nicht verfolgen wollen. Was ihr gutes Recht wäre...

  • Man kann ja nicht mal herausfinden, ob Anonymous konstante Mitglieder hat, oder ob da ein ständiger Wechsel ist.

    Von der ursprünglichen Zielsetzung Scientology zu zerstören, ist auch nicht viel übrig geblieben. Zumindest habe ich in die Richtung nichts mehr mitbekommen. Was ich schade finde.

  • Zu der Aussage, Anonymous könnte nicht erreicht werden: sie haben Social Media Accounts und z.B. Attila hat es ja auch geschafft ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. ;)

    Illegales zu rechtfertigen birgt immer die Gefahr abzudriften und zu übertreiben. So weit ich es bisher mitbekommen habe, funktioniert die Selbstkontrolle der Gruppe weitgehend. Hoffentlich bleibt das so.

    Jeder kann behaupten dazu zugehören. Auf einer Attacdemo hat mir auch einer erzählt, er wäre Teil von Anonymous und mein Gedanke war nur, wenn Du es wärst, würdest Du es mir nicht erzählen.

    In der Folge gibt es Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen, die sich Anonymous nennen. Siehe hier:
    https://www.facebook.com/notes…rechten/2425386927759497/

  • Na ja, Hildmanns Attila rennt ja auch mit dem großen "Tritt Mich" Schild in der Hand herum...


    Das mit der Selbstkontrolle ist interessant, ich hoffe auch, daß das funktioniert. Ohne würde es zweifelsohne abdriften. Ich drück die Daumen, das das auch weiterhin so klappot.


    Was die Leute erzählen ist immer cool. Ich komme mir da manchmal vor, wie die Pinguine aus Madagaskar: Stur lächeln und winken.


    Und über Scientology kann man eigentlich einen eigenen Thread aufmachen - die Truppe ist mir ein totales Rätsel, wobei ich das ja ein Stückweit bewundere: Mit vollkommenem Schwachsinn bar jeder Rationalität ein weltumspannenden Konzern aufzubauen, mit dem Ziel, die Menschen in Abhängikeit zu halten und denen das Geld aus der Tasche zu ziehen. So umfangreich, wie die das geschafft haben, da haben selbst die Papisten ihre Meister gefunden.

  • Ich bin was die Aktion angeht auch ziemlich zwiegespalten.


    Die Aktion an sich ist schon witzig, immerhin hat Attila ja quasi seine Gruppen eigenhändig abgegeben. Das stört mich auch nicht, ich verfolge den Twitteraccount der sich kurz später dazu bekannt hat von Anonymous und da finde ich schon, dass es in eine komische, fragwürdige Richtung geht. Es hat ein bisschen was von den Trollen um den Drachenlord, falls das einem was sagt. Da bin ich inzwischen schon skeptischer.


    So richtig zu einem "Urteil" bin ich aber auch nicht gekommen.

  • Danke für den Link und das eröffnen des Threads, krieg das immer nur aus dem Chat von Attilla direkt mit was er wieder behauptet bzw was angeblich Anonymous gegen ihn plant.

    Das Problem am Anonymous dasein ist ja zum Beispiel die Behauptung von Attilla ebenjene Gruppierung hätte es auf seinen Hund abgesehen.




    Die Screenshots die er dazu als beweiß aufführt können aber wirklich überall her sein, da sehe ich einen der Schwachpunkte der "Organisation".

    Ansonsten würde ich das nicht pauschal verurteilen was diese Gruppierung treibt, auch ein eventuelles übertreten von Gesetzen in den Bereich der illegalität hinein ist für mich durchaus akzeptal. Das dafür dann die Anonymität gesucht wird ist logisch und nachvollziehbar, dadurch kann man auch gewährleisten das man sich für einzelne Aktionen zusätzliche Unterstützung holt die spezielle Fachkentnisse hat aber eben nicht auffallen möchte.




    Zitat

    Dies zerlegt nun auch endgültig seine "Anonymous will meinen Hund vergiften" Story, die komplett an den Haaren herbeigezogen ist. Was Attila Hildmann noch immer nicht weiß: Matrix ist ein öffentliches Netzwerk, das komplett dezentral fungiert. Der Server (hive-mind), worauf sich ein Teil von Anonymous Deutschland bewegt, ist kein Anonymous Server, es ist ein Server der von Anonymous mitgenutzt wird (Kommunikation & Memes). Ebenfalls arbeiten Matrix Server untereinander und User von verschiedenen Servern können miteinander kommunizieren. Wir hatten z.B. einige User mit dem handle @user:matrix.org (nicht unser Server übrigens, unser handle ist @user:hive-mind.network) welche sich über Attila und seinen Hund geäußert hatten (jene Screenshots, die er auf Telegram gepostet hat), diese User sind aber natürlich gebannt worden.

  • Ich glaube, ich weiß jetzt, warum Attila so austickt.

    Zitat aus einem Interview mit der Zeit aus dem Jahr 2016:

    Zitat

    ZEIT Campus: Sie sagen auch, dass Sie bis 2020 weltberühmt sind. Man könnte fast meinen, Sie spinnen.

    Hildmann: Ich gebe Zweifeln keinen Raum. 2003 haben mich die Leute noch ausgelacht, als ich gesagt habe, ich würde vegane Bestseller schreiben. Heute habe ich 1,2 Millionen meiner Kochbücher im Schweinshaxen- und Bockwurstland Deutschland verkauft. Schauen Sie sich den Kochbuchmarkt an! Der ist nicht mehr wie vorher. Mittlerweile koche ich auch im amerikanischen Fernsehen, war in 20 verschiedenen US-Bundesstaaten in der Glotze. Heute lache ich über die Neinsager.

    Quelle: https://www.zeit.de/campus/201…interview/komplettansicht


    Die Frage ist fast prophetisch. ^^

    Attila sah wohl sein Ziel weltberühmt zu werden in Gefahr, und musste jetzt was anzetteln, womit er sein Ziel erreicht. ;)