Die krasseste Aussage einer Corona-Leugnerin

  • Guten Morgen lieben Gemeinde,


    Ich habe jetzt eine Nacht drüber geschlafen und meine Hasskappe ist etwas (aber auch nur ein kleines bisschen) zurückgegangen.

    Gestern war ich wie sooft in einer Gruppe in und aus Münster unterwegs, darin eine Ankündigung zu einer Demo einer Gruppe namens

    grundrechte-ms.de, die gegen die Maskenpflicht an Schulen demonstrieren wollen. Soweit so gut, die meisten Mitglieder haben

    natürlich gegen so eine Demo geschrieben, einige dafür, die übliche Gemengenlage aus Schwurbel und Vernunft halt.


    Der Ar..ch ist mir geplatzt, als eine dieses Bild in der Diskussion postete. Mitunter die krasseste Aussage, die ich von Corona-Leugnern bis

    jetzt zu hören bekommen habe, nichts anderes als der Freifahrtschein für hemmungslosen und unkontrollierten Egoismus.

    Die Diskussion ging dann hin und her und ich konnte nicht umhin, der Dame direkt an den Kopf zu knallen, daß ich sie für eine egoistische

    Dummschwätzerin halte und diesen Post für menschenverachtend, egoistisch und brandgefährlich. Daraufhin holte die tatsächlich die

    "Einsicht und Toleranz"-Schiene raus.


    Wie soll man mit sowas umgehen? Ich bin immer noch fassungslos, wie man eine solche Meinung vertreten kann - mir fällt es schwer, dagegen

    sachlich und vernünftig zu argumentieren, ich musste mir dermassen auf die Zunge beissen, um nicht ernsthaft ausfällig zu werden (meine Frau

    ist Hochrisikopatientin und verlässt kaum das Haus....)


    Vielleicht kann man mal sammeln, wie man solchen Situationen reagieren kann, vielleicht eine kleine Argumentesammlung oder so.



    P.S.:

    Die Seite, die unten auf dem Bild steht, ist auch sehr heiss: habs nur überflogen, aber bei der Frau reicht das gesamte Werk von Alu Norf nicht aus,

    um die zu versorgen.

  • Tja, verkehrte Welt halt,...


    Zitat


    Wie soll man mit sowas umgehen?

    Ruhig und ohne groß Emotionen reinzulegen. Die Alternative wäre sich umzudrehen und zu gehen.


    Als Ex-Schwurbler fällts mir selbst nicht leicht, und der Knoten den man im Hirn bekommt, wenn man den Schwachsinn versucht logisch aufzulösen wird nicht kleiner. Das ganze Zen das in einem Wohnt zusammenpacken und ruhig und mit ehrlichem Interesse fragen: "Warum glaubst du das?" oder einfach gehen. Das sind die einzigen zwei Möglichkeiten die ich nenne kann, leider,... Alles andere verstärkt nur deren Glauben.

  • Ja, das habe ich auch germerkt - normalerweise versuche ich auch genau das, aber gerade mit dieses Post ist es extrem schwierig. So eine Aussage ist halt der Freifahrtschein gegen ALLES wofür ich stehe. Und ich fürchte, die Dame meint dies auch noch ernst (beide, sowohl die Erstellerin als auch die Posterin).


    Mir ist zwar schon lange klar, daß diese Maskenverweigerer absolute Egoisten sind, die ihr eigenes Wohl über das aller Anderen stellen. Aber das sie das so extrem machen, daß sie im Endeffekt sagen: Solange es mir gut geht und ich machen kann was ich will, kann der Rest von mir aus verrecken" ist eine neue Dimension.


    Naja, wir werden ja morgen sehen, wenn die Aluschwemme versucht, Berlin zu erreichen.

  • Mögliche Antwort: die Maske schützt alle anderen mehr als Tragende selbst. Es wird also gefordert alle Mitmenschen zu schützen. Wie kann das egoistisch sein?
    Im Gegensatz dazu: das Weglassen der Maske macht es nur für den einzelnen, egoistischen Menschen einfacher.

  • Ja, in etwa das ist auch das, was ich dazu gesagt habe. Dieser Spruch heisst eigentlich auch: Ich darf bei Rot über Ampeln fahren, ist doch das Problem anderer, wenn sie mich nicht sehen. Ich darf auch mit 70 vor der KiTa braken, ist doch das Problem der Blagen, wenn sie umgenietet werden. Ich darf klauen, stehlen, betrügen, lügen, ich darf die fleischgewordene Neoliberalität sein...